Kaufberatung Wander- und Bergschuhe

Wanderer auf Gipfel mit Wanderschuhen über den Wolken in den Bergen

Von Bergstiefeln über Wanderhalbschuhe bis hin zu Trailrunningschuhen...

Wandern liegt voll im Trend, und das zurecht! In unseren hektischen Zeiten wirkt Wandern äußerst entschleunigend und ist wie Urlaub für die Seele. Dabei kann man die Natur genießen und sich gleichzeitig fit halten. Doch damit das Wandern ein wahrer Genuss bleibt und nicht zu einer Strapaze wird, ist ein Faktor ganz entscheidend, und zwar die Wahl des richtigen Schuhwerks. Wir zeigen Dir im Folgenden, wo Stärken und Unterschiede von Bergstiefeln, Wanderhalbschuhen und Trailrunningschuhen liegen, um Dir Deine Kaufentscheidung zu erleichtern.

Wanderer mit Wanderstöcken und Wanderschuhen in den Bergen

Material:

In der Regel hast Du die Wahl zwischen Synthetikmaterial und ganz klassischem Leder:

Synthetikmaterial ist meist deutlich leichter und atmungsaktiver. Mit modernsten Membranen und einer guten Imprägnierung sind die Schuhe zudem häufig wasserdicht, allerdings sind sie nicht ganz so zäh und langlebig wie Schuhe aus Leder. Zudem gilt es die Imprägnierung regelmäßig zu erneuern um die Lebensdauer Deiner Schuhe zu erhöhen.

Leder ist der absolute Klassiker und in Sachen Langlebigkeit (bei guter Pflege) kaum zu übertreffen. Leder sollte man regelmäßig wachsen, so wird es nicht trocken und porös, sondern bleibt wasserdicht und geschmeidig.

Bergstiefel: The sky is the limit!

Bergstiefel kennen wohl alle, die mal zum Wandern unterwegs waren, von den Alpen bis zu den Anden sind sie überall dort zu finden, wo es steil und steinig wird. Die Zeiten von Opas klobigen Tretern mit Blasengarantie sind dabei glücklicherweise lange vorbei. Heute sorgen modernste Materialen dafür, dass Deine Füße auch bei Schnee und Nässe warm und trocken bleiben, gleichzeitig aber auch relativ gut belüftet werden. Das bei Bergschuhen häufige Kürzel GTX steht für Gore Tex, eine Membran die wasserdicht und atmungsaktiv ist. Bergstiefel fühlen sich dabei überall zu Hause, wo geteerte Wege enden und die Natur beginnt. Je nach Schuh und Modell und je nachdem ob die Stiefel steigeisenfest sind, ist ihnen kaum ein alpines Terrain zu anspruchsvoll. Egal ob Felsen, Matsch, Schnee oder Gestrüpp, die stabilen und massiven Stiefel vermitteln Wanderern und Bergsteigern ein Gefühl der Sicherheit.

Charakteristika Bergstiefel

  • Sicherheit auch im technisch anspruchsvollen Gelände
  • Halt wird durch stabile und griffige Sohle gewährleistet
  • Stabilität und Schutz für den Knöchel und das Sprunggelenk durch hohen Schaft (beugt umknicken und Verletzungen vor)
  • Zwischensohle verfügt über weicheres Material zur Dämpfung
  • In der Regel wasserdicht und atmungsaktiv durch Membranen wie Gore-Tex®
  • Für Alpineinsätze darauf achten, dass der Schuh steigeisenfest ist

Zu den Bergstiefeln

Wanderer in den Bergen im Sonnenuntergang

Bergstiefel entdecken

Wanderhalbschuhe: Die Alleskönner

Wanderhalbschuhe können eigentlich alles und fühlen sich auf nahezu jedem Untergrund zu Hause. Sie sind leichter als Bergstiefel und gerade für den Wochenendtrip ins Mittelgebirge oder auch den Spaziergang nach Feierabend absolut ausreichend. Die griffige, dämpfende Sohle verleiht dem Schuh ein angenehmes Laufgefühl und durch seinen niederen weich gepolsterten Schaft lässt er eine optimale Bewegungsfreiheit zu. Natürlich sind Halbschuhe weniger stabil als Stiefel und für ganz harte Bedingungen im Hochgebirge oder bei Schnee und Eis eher ungeeignet. Sie überzeugen dafür aber mit anderen Vorteilen: Nicht nur mit geringem Gewicht, sondern auch mit ihrem großen Einsatzbereich – ein Wanderhalbschuh macht nicht nur bei Outdoor-Aktivitäten und auf Wanderwegen eine gute Figur, auch ein Städtetrip ist mit den wetterfesten Alleskönnern möglich.

Charakteristika Wanderhalbschuhe:

  • Geringes Gewicht
  • Gute Alltagstauglichkeit
  • Vielseitig einsetzbar
  • Angenehmes Tragegefühl

Zu den Wanderhalbschuhen

Wanderer in den Bergen mit Wanderhalbschuhen an einem See

Wanderhalbschuhe entdecken

Trailrunningschuhe: Die Leichtigkeit des Seins!

Wenn Du als Läufer oft in technisch anspruchsvollem Gelände oder den Bergen unterwegs bist, solltest Du auf die leichten Trailrunningschuhe mit ihrer hervorragenden Dämpfung setzen. Sie sind dabei stabiler als herkömmliche Laufschuhe und etwas schwerer als solche. Das liegt zum einen an der Sohle, die nicht nur gut gedämpft ist, sondern auch noch mit einer relativ harten Gummischicht ausgestattet ist, welche die spitzen Steine und Kanten abseits asphaltierter Wege gut wegstecken kann. Dafür ist die Außenhaut robuster und der bessere Kantenschutz schützt Deine Füße effektiv vor Verletzungen, wenn Du mal mit der Zehenpartie gegen einen Felsen stößt. 

Aber auch als Wanderer kann man Trailrunningschuhe hervorragend nutzen: Gerade auf leichteren Wanderungen setzen viele auf diese alltagstauglichen Schuhe. Sie vermitteln ein angenehm leichtes Tragegefühl und rollen deutlich besser ab als härtere Wanderstiefel.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass Trailrunningschuhe nicht nur für Läufer zu empfehlen sind. So eignen sie sich auch für leichtere Wanderungen in der Freizeit oder als idealer Begleiter für eine Reise, bei der Du auf unterschiedlichste Untergründe treffen wirst - optisch erfüllen sie dabei höchste Ansprüche.

Charakteristika Trailrunningschuhe

  • Vielseitig
  • Ideal für Läufer, die häufig in technisch anspruchsvollem Gelände unterwegs sind
  • Geeignet für leichte Wanderungen, den Alltag oder Städtetrips
  • Bequem und gelenkschonend, dank einer sehr guten Dämpfung
  • Guter Halt und mehr Grip aufgrund der weicheren Gummimischung der Sohlen
  • Angenehm leichtes Tragegefühl und geringes Gewicht

Zu den Trailrunningschuhen

Trailrunningschuhe entdecken

Fazit:

Bei der Wahl der richtigen Schuhe kommt es vor allem darauf an, was Du mit ihnen unternehmen möchtest. Bei leichteren und kürzeren Touren sind Wanderhalbschuhe und Trailrunningschuhe oft die perfekten Begleiter. Bei anspruchsvollen Touren, wie etwa im Hochgebirge oder allgemein bei sehr kalter und eisiger Witterung, empfiehlt es sich, in ein Paar Bergstiefel zu investieren. Diese sind stabil und lassen Dich auch in extremen Situationen nicht im Stich. Wichtig ist bei allen Varianten, dass Du die Schuhe vor der ersten großen Tour einläufst, damit sich Dein Fuß an Die Schuhe gewöhnt. Dabei kannst Du mit einem kurzen Spaziergang starten und die Strecken schrittweise erhöhen.